Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

„Handwerkskunst gemeinsam erleben“

05.09.2018

Das war das Motto unseres 11. Deutsch-Polnischen Sommerfestes 2018. Entsprechend dieses Mottos waren viele Handwerksstände vor Ort, die den Besuchern teilweise auch Vorführungen sowohl des früheren als auch des heutigen Handwerks boten. Dazu gehörten ebenso das Spinnen am Spinnrad wie das Drechseln an Maschinen, die durch ein Fußpedal und gänzlich ohne Strom betrieben werden. Die Kunst des Holzschnitzens konnten die Gäste des Festes nicht nur am Stand

des Holzschnitzers, sondern auch bei einer Vorführung neben der Bühne verfolgen. Und hier sahen die unzähligen Zuschauer, dass man nicht nur mit den herkömmlichen Schnitzwerkzeugen Kunstwerke schaffen kann, sondern auch mit Hilfe einer Motorsäge. Sichtlich beeindruckt waren sie, wie aus einem Teil eines Holzstammes durch die sichere Führung der Motorsäge ein darauf sitzender Adler entstand.

Am Stand des Buchverlages konnte man nicht nur Bücher kaufen, sondern auch bei der Entstehung von Buchillustrationen zuschauen. Der Bildmacherin konnte man bei der Entstehung der Bilder über die Schulter sehen und auch den Kindern bot sie die Möglichkeit nach Vorlagen zu malen. Die Möglichkeit selbst aktiv zu werden, gab es noch an weiteren Ständen. Dazu zählten die Keramikmalstraße, die unzählige Keramikfiguren im Angebot hatte, die in Eigenkreation oder auch unter Anleitung mit bereitgestellten Farben bemalt werden konnten. Bei der Filzfee konnte man sich im Filzen ausprobieren. Der Weg zur Bühne war in diesem Jahr auf beiden Seiten von so vielen verschiedenen Ständen gesäumt, die ihn bereits zu einem besonderen Erlebnis werden ließen. Doch war das längst nicht alles, was die Besucher erwartete. Auf und vor der Bühne wurde wie immer ein abwechslungsreiches Programm geboten, das die Zuschauer in ihren Bann zog. Die Tanzeinlagen der Trachtengruppe der Grundschule Ziltendorf, des Finkenheerder Fastnachtclubs, Tanzsportclubs Finkenheerd und die Zumba von der Partnergemeinde Cybinka wechselten sich ab mit instrumentaler Musik und Gesang verschiedenster Genres von deutschen und polnischen Künstlern sowie der Musikschule Fröhlich, wovon ein ganz besonderes Highlight die Spreeschepperer aus Berlin mit ihrer Guggemusik – eine Neuheit für viele Besucher – waren. Fehlen durften in diesem Programm natürlich auch die Einradgirls nicht, die u.a. auch wieder auf ihren Hochrädern beeindruckten.

Rund um die Bühne gab es viele Angebote für Kinder. Sie konnten wählen zwischen Hüpfburg, Rollerparcours, Glücksrad und Wettspielen. Auch Jonglage konnte unter Anleitung ausprobiert werden und es bestand die Möglichkeit, sich schminken zu lassen.

Zusätzlich stand für einige Stunden der Oder-Neiße-Express zu Fahrten durch die Ziltendorfer Niederung bereit und auf die kulinarische Versorgung waren entlang der Dorfstraße sowohl das Bauernstübchen als auch der Radlerhof Aurith sowie ein von den Aurither Frauen extra eingerichteter Kaffeegarten bestens vorbereitet.

 

Die Besucherzahlen bestätigten einmal mehr die Beliebtheit des Deutsch-Polnischen Sommerfestes. Auf dem riesigen Parkplatz blieb keine einzige Lücke frei, ja er reichte in diesem Jahr nicht einmal aus. Die Schlange am Personenübersetzverkehr, der wieder eigens für das Fest kostenlos zur Verfügung stand, nahm über viele Stunden kein Ende und gab den Besuchern wieder die Möglichkeit das Fest in Urad mitzuerleben, wo ebenso bestens für Spannung und Abwechslung gesorgt war.

Am Aurither Ufer gab es für die auf die Fähre Wartenden sowie die Gäste von Fischer Schneider eine zweite kleinere Bühne mit Künstlern der DIES & DAS Agentur, die mit ihrem Gesang für Kurzweil sorgten.

Schon jetzt können wir Ihnen die nächste Ausgabe des Deutsch-Polnischen Sommerfestes im kommenden Jahr versprechen.

 

Ihr Team vom FSO e.V.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: „Handwerkskunst gemeinsam erleben“

Fotoserien zu der Meldung


Deutsch-Polnisches Sommerfest 2018 (06.09.2018)

Unzählige Gäste genossen die bunte Mischung aus vielen verschiedenen Ständen, die vor allem das frühere und heutige Handwerk präsentierten, ebenso wie das abwechslungsreiche Bühnenprogramm aus tänzerischen, sportlichen und musikalischen Darbietungen von einheimischen Vereinen und unterschiedlichen Künstlern aus Deutschland und Polen auf beiden Seiten der Oder. Die Fotos erinnern an ein gelungenes Fest. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Mitwirkenden, die dazu beigetragen haben.