Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Die historische Festveranstaltung anlässlich „350 Jahre Friedrich-Wilhelm-Kanal“ war ein unvergesslicher Höhepunkt des Jubiläumsjahres

14.08.2018

Vom 4. bis zum 11. August 1668 bereiste der Große Kurfürst einst den Kanal, der bereits nach sechsjähriger Bauzeit fertiggestellt werden konnte, um sein Werk selbst zu begutachten und gebührlich zu feiern. So traf er auch 350 Jahre später am 11. August zur großen Jubiläumsveranstaltung in Groß Lindow ein, die dem damaligen pompösen Fest in nichts nachstehen sollte. Damals benannt nach seinem Auftraggeber wurde ihm der Name durch das DDR-Regime wieder genommen, weshalb er noch heute in vielen Karten als Brieskower Kanal geführt wird.

 

Per Boot wurde der Große Kurfürst von einem Offizier seiner Leibgarde zur Anlegestelle des Treidelkahnes gebracht, der ihn mit seiner Gemahlin auch zum Festplatz begleitete, wo ihn sein Hofstaat und das jubelnde Volk begeistert begrüßten. Letzteres bestand aus den Wanderfreunden, die Herr Köckritz bereits in den frühen Morgenstunden zu einer informativen Wanderung entlang des Friedrich-Wilhelm-Kanals eingeladen hatte, sowie vielen weiteren Gästen aus Nah und Fern, die sich dieses Schauspiel keinesfalls entgehen lassen wollten.

Im Sinne des ursprünglichen Festes erfolgte nach der Ehrerbietung seines Gefolges die Eröffnung der historischen Festveranstaltung durch den Großen Kurfürsten. Zu Ehren des hohen Gastes waren historische Musiker, wie der Marquis de Bordeaux oder der Lautenspieler David Laureewen von weit her angereist, um ein entsprechendes Programm darzubieten. Ebenso beeindruckten die vorgeführten historischen Tänze, wie sie der Große Kurfürst seinerzeit selbst tanzte. Ob Märsche oder Blasmusik, der Falkner, die Darstellung des Lagerlebens aus dieser Zeit, es sollte alles an die Zeit der Inbetriebnahme des Kanals erinnern, der der Region in den folgenden 200 Jahren enormen wirtschaftlichen Aufschwung bescherte.

Die Kanonenschüsse der Buckower Kanoniere und des Vereins Freyfaehnleyn der Hansestadt zu Frankenforde gaben der Freude dieses besonderen Anlasses Ausdruck und trugen die festliche Nachricht weit hinaus.

 

Doch über die historischen Gewänder und die historische musikalisch-tänzerische Umrahmung, verschiedene Mitmachaktionen sowie die dargebotenen geschichtlichen Informationen, die durch 350-jährige Geschichte des Friedrich-Wilhelm-Kanal führten, haben wir natürlich nicht vergessen, dass es der Kanal selbst sein sollte, der an diesem Tag im Mittelpunkt des Geschehens stehen sollte. Aus diesem Grund wurde mit dem Treidelkahn von den Kienbuben des Kienstubbenvereins die ursprüngliche Fortbewegung der Schiffe auf dem Kanal (Schautreideln) entlang des Treidelpfades präsentiert. Auch Neptun entstieg in Begleitung eines Tauchers vom Tauchsportverein den „Fluten“ des Kanals. Anschließend wurde eine Regatta ebenfalls entlang des Treidelpfades ausgetragen, die bewies, dass Bereiche des Friedrich-Wilhelm-Kanals durchaus noch wassersporttauglich sind und es lohnenswert ist, weiter um einen touristischen Ausbau dieses idyllischen Wasserweges zu kämpfen. Unter den vierzehn Teams aus dem Privatbereich, von der Sparkasse und vom Kienstubbenverein wurden die Sieger ermittelt, die ihre Preise zum Abschluss der Veranstaltung vom Großen Kurfürsten persönlich in Empfang nehmen konnten. Das beste Team konnte sogar einen Pokal mit nach Hause nehmen. Auch die Auswertung des Wissenstestes wurde zum Abschluss von einer Preußin, der Inhaberin des Restaurants „Die Preußenstuben“ vorgenommen. Sie war es auch, die für die hervorragende Versorgung, u.a. durch typische historische Gerichte gesorgt hat. Ganz besonders danken wollen wir ihr auch für ihren enormen Anteil an der Organisation des Festes sowie die Bewirtung aller Mitwirkenden und Aufbauhelfer. Des weiteren gilt ein herzliches Dankeschön denen, die uns durch ihre Spende finanziellen Spielraum in der Gestaltung des Programmes gewährt haben, wie dem IFB Technik, der Sparkasse Oder-Spree, der Schmidt Bau GmbH und dem Versicherungsmakler Mario Penack, aber auch all jenen, die uns durch Sachspenden und Rabatte unterstützt haben, wozu u.a. die Firma Bley Bedachungen, die Oderfischerei Schneider, „Ingos - Das Kulturhaus“, die Firma „Veolia“, Familie Pieplatz, die „Mühlstein Musikanten“, die „Lustigen Preussen“, die Firma Kunzke, „Die MarkGrafen Musikanten“, die Buckower Kanoniere, Hottes Musikexpress, Herr Bernstein, Michael Köckritz, Harro Maier von der Bau- und Möbeltischlerei Maier, Uwe Kersten und Team, Marina und Wolfgang Isenmann, Dennis Schulze, Christine Bley (Heimatstube) sowie der Bürgermeister Björn Brinkmann gehörten. Auch bei allen Ungenannten, die uns tatkräftig bei der Vorbereitung  und Durchführung des Festes geholfen haben, und natürlich bei allen Statisten in ihren wunderschönen Kostümen möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken.

 

Der Große Kurfürst hat zum Abschied noch versprochen, dass er zum nächsten Jubiläum in 50 Jahren wiederkommen wird. Wir werden sehen, ob wir das noch miterleben dürfen…

 

Ihr Team vom FSO e.V.

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Die historische Festveranstaltung anlässlich „350 Jahre Friedrich-Wilhelm-Kanal“ war ein unvergesslicher Höhepunkt des Jubiläumsjahres

Fotoserien zu der Meldung


Historische Festveranstaltung anlässlich "350 Jahre Friedrich-Wilhelm-Kanal" am 11. August 2018 (11.08.2018)

Erinnerung an die Feierlichkeiten im historischen Stil am und auf dem 350-jährigen Kanal mit dem Kurfürsten und seiner Gemahlin